Hilfsnavigation
Volltextsuche
Quickmenu
  • Gemeindeverwaltung
Seiteninhalt

Besondere Leinstungen

Jahresprojekt "Erlebnisgarten"

Vielen ist dieser Ort bekannt, der Garten von Familie Schacht. Die Kinder haben die Möglichkeit, Erfahrungen aus erster Hand zu sammeln.↵
Dort kann man viel erleben.......jahreszeitlich können die Kinder Saat aussäen, ernten und verarbeiten.

Säfte werden mit den Kindern gekocht und anschließend probiert. Aber es gibt nicht nur Obst und Gemüse im Garten, es wohnen auch Ponys, Esel, Kaninchen, Hühner, Enten, Schafe und bald auch Meerschweinchen bei Familie Schacht im Erlebnisgarten.↵
Das gesamte Jahr über wird uns die Gelegenheit gegeben, in diesem Garten einzukehren, um viele Eindrücke zu sammeln und mitzunehmen.

So bin ich

" So bin ich" - Selbstkompetenz als Bildungsziel !

Das Kind soll sich seiner Bedürfnisse, Interessen und Ansprüche bewusst werden. Die eigene Biografie, Familiengeschichte, Familientradition wahrnehmen, sich zugehörig fühlen und erkennen, dass die eigene Identität kulturell geprägt ist.

Sich seiner Gefühle - Glück, Trauer, Wut, Angst - bewusst werden.

Vertrauen in die eigenen Kräfte und das Bewusstsein entwickeln, selbst etwas bewirken zu können. Sich trauen, sich für die eigenen Rechte einzusetzen und sich gegen Ungerechtigkeit wehren.
Neugierig und offen sein für neue Erfahrungen, Wissen und Informationen.Sich seine Meinung über die Dinge und Erscheinungen bilden und Meinungen anderer akzeptieren.
Hilfe anbieten und Hilfe annehmen.

Seinen Körper achten, pflegen und gesund erhalten; Freude an Bewegung entwickeln. Selbstwertgefühl entwickeln; wissen, was gut tut, auf seine "innere Stimme" hören, Ängste akzeptieren und überwinden.

Faustlos

Faustlos ist ein für den Kindergarten entwickeltes Lernangebot das impulsives und aggressives Verhalten von Kindern im Vorschulalter vermindern und soziale und emotionale Kompetenzen steigern soll.

Durchgeführt wird Faustlos nach einem vorgegebenen Konzept. Dazu gehören Bildbetrachtungen, Rollenspiele und Gespräche mit den Handpuppen "Wilder Willi" und "Ruhige Schneck".
Das Hauptziel besteht darin, Kindern zu vermitteln wie sie eigenständig und unabhängig Probleme lösen können.

Zahlenland

Das Projekt "Die Reise ins Zahlenland" soll den Kindern ermöglichen, ihre vielfältigen Erfahrungen im Land der Zahlen zu einer ganzheitlichen Ideenwelt zu verknüpfen.

Es geht - im Rahmen des Bildungsauftrags des Kindergartens - um die Förderung jener grundlegenden mathematischen Fähigkeiten und Fertigkeiten, dass wir die Welt mit Hilfe von Begriffen und Erkenntnissen der Mathematik beschreiben und verstehen können.Zahlen sind Kindern bereits aus anderen Kontexten vertraut, ohne dass sie als solche immer bewusst wahrgenommen werden, z.B. Paar- und Gruppenkonstellationen in der Bewegungserziehung und in der Rhythmik, das Auffädeln von Perlen, das Sortieren von Knöpfen versch. Farbe und Größe, Abzählverse und noch vieles mehr.

Pädagogischer Ansatz in Begleitung eines Therapiehundes

Im Vordergrund steht die Begleitung des Kindes in seiner sozialen und emotionalen Entwicklung auf dem Weg zu seiner eigenständigen Persönlichkeit . Das Kind erlebt sich als einen Teil der Gruppe und erfährt vielfältige Angebote zur Entwicklung seiner Handlungsmöglichkeiten . Selbstständige Handlungsfähigkeiten sind Voraussetzung für eine positive Entwicklung des Kindes und diese wollen wir stärken.

Bei tiergestützten Interventionen sollten diese Entwicklungsschritte bei der Planung in besonderem Maße beachtet werden , vor allem Hunde bieten unter anderem eine ideale Unterstützung für die Entwicklung von Selbstständigkeit, Selbstsicherheit, Klarheit und Kongruenz. Da sie selbst immer authentisch reagieren, Unsicherheit, Selbstzweifel und Unstimmigkeit im Menschen wahrnehmen und durch ihre eigene Körpersprache und ihr Verhalten widerspiegeln, sind sie sowohl für den Betroffenen selbst, als auch für den Pädagogen von hohem diagnostischen Wert. In der Arbeit mit dem Tier lernen die Kinder, selbst die Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen, selbstsicher und selbstbewusst aufzutreten sowie eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen und Handlungen auszuführen. Hunde haben ein feines Gespür für die Möglichkeiten und Grenzen ihres Gegenübers, für seine Bedürfnisse und Ängste und sie reagieren darauf in ihrer artspezifischen Weise in der Regel instinktiv für ihren Gegenüber hilfreich. Somit unterstützt der Hund die pädagogische Arbeit bzw. unterstützt das Erreichen der Ziele, die im Orientierungsplan verankert sind. ( Monika A. Vernooij / Silke Schneider ,, Handbuch der Tiergestützten Intervention“ Quelle u. Meyer S. 77 )

Bewegungsraum = Bewegungserziehung

Kinder sollten so früh wie möglich Gelegenheit erhalten, vielfältige Bewegungserfahrungen in unterschiedlichen Bewegungsräumen zu sammeln. Bei allen Bewegungsangeboten sollen die Eigenaktivität der Kinder und das weitgehend freie und kreative Erproben neuer Bewegungsmöglichkeiten im Vordergrund stehen.

Grundsätzlich können durch Maßnahmen zur Bewegungsförderung Verbesserungen vor allem hinsichtlich folgender Aspekte erreicht werden:

gesundheitliche Aspekte -  Setzen von altersgemäßen Wachstums- und Entwicklungsreizen, Ausgleich von Bewegungsmangel.

motorische Aspekte - Sammeln von vielfältigen Bewegungserfahrungen, Erweiterung der motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten, wobei auch feinmotorische Fertigkeiten wie Schneiden, Sägen, Basteln, Umgang mit Schreib- und Malgeräten, Stiften und Pinseln nicht vernachlässigt werden sollten.

soziale Aspekte - Bewegungsspiele als Möglichkeit, soziale Verhaltensweisen zu fördern, z.B. Anpassen an einen Partner, Kooperation, Respektieren von Regeln.

Unter anderem arbeiten wir mit dem MTV Hornburg zusammen und gehen jeden Mittwoch mit den Kita-Kindern zum Turnen. Außerdem sind wir alle 7 Tage, im Wechsel mit den Gruppen, in der Turnhalle der Grundschule.

Ansprechpartner/in

Kindertagesstätte Hornburg
Montelabbateplatz 2
38315 Hornburg
05334 2441
E-Mail oder Kontaktformular